Aktuelle Trends im Dialogmarketing

06.02.2015

Wenig verwunderlich ist aufgrund der Medienentwicklung, dass die Anzeigenwerbung laut dem neuen Dialogmarketing-Monitor der Deutschen Post eher Verluste verbucht. Das Dialogmarketing wandert immer mehr ins Internet ab. Insgesamt konnten die TV-Werbung, Onlinemarketing und Messen zulegen. Doch wie verändert sich die moderne Kundenansprache und wo geht der Trend im Diologmarketing hin?

Der Zuwachs im Onlinemarketing basiert vor allem auf E-Mail-Marketing und Social Media Marketing. Das höchste Wachstum verzeichnet Mobile Display Advertising. Im Ranking der Onlinemedien haben die Befragten der Unternehmenswebseite den ersten Platz eingeräumt, auch die Ausgaben dafür sind leicht gestiegen. Ihr folgen Onlinemarketing und E-Mailmarketing. Immerhin setzt jedes fünfte Unternehmen setzt auf werbliche E-Mails.

Marcela Palma

Die Nutzerzahlen insgesamt sind konstant geblieben: Über 80 Prozent der Unternehmen nutzen die verschiedenen Instrumente des Dialogmarketings. Allerdings sind es vor allem Unternehmen aus dem Dienstleistungssektor und dem Handel, die den größten Beitrag zum Gesamtbudget beisteuern. Das produzierende Gewerbe landet abgeschlagen mit einem Anteil von nur 16 Prozent auf dem dritten Platz.

Ein Drittel des Gesamtwerbebudgets wird in Dialogmarketing investiert

Der Gesamtwerbemarkt zeigt sich seit 2013 weitgehend stabil und hat sich mit über 75 Milliarden Euro auf dem Niveau von 2011 eingependelt. Ein konstantes Drittel des Gesamtwerbebudgets wird in Dialogmarketing investiert, davon mehr als 13 Milliarden Euro, inzwischen also schon die Hälfte, in Onlinemedien.  Dabei tendiert das Dialogmarketing immer stärker zu Online, während das Budget der Werbesendungen hingegeben mit insgesamt über 11 Milliarden Euro auf 0,5 Milliarden Euro sank.

ddm_abb4

Jede Werbemaßnahme ist nur so erfolgreich, wie sie auch von den Verbrauchern angenommen wird. Trotz der inzwischen vielfältigen Möglichkeiten, den Erfolg von werblichen  Sendungen zu messen, macht lediglich die Hälfte der Unternehmen davon Gebrauch. Hier schlummert also noch viel Optimierungspotential. Ähnlich zurückhaltend verhält es sich auch mit Trendthema crossmedialer Kundendialog. So nutzt nur jedes sechste Unternehmen, und unter ihnen meist Großunternehmen, Crossmedia-Kampagnen.

Deutscher Dialog Summit 2015 am 19./20. März in Frankfurt

Genügend Themen und Anregungen also für eine Konferenz wie den Deutschen Dialog Summit 2015, der am 19. und 20. März in Frankfurt am Main stattfindet. Unter dem Motto „Digitale und soziale Dialoge – Dialogmarketing vor neuen Herausforderungen“ wird es um aktuelle Themen wie Social Media Monitoring, mobiles Internet, Apps und Blogs gehen, immer in Bezug auf ihre Bedeutung für die Entwicklung kundenorientierter Dialogstrategien. Dabei werden diskutiert, wie viel Dialog der Kunde verträgt und wie viel er einfordert, vernetzter Kundendialog, Instrumente der passenden Dialogstrategie oder der immer wichtiger werdende Einsatz von Big Data. So sehen Experten eine Veränderung des Budgets, das von der IT abwandert und in das technologiegetriebene Marketing fließt.

dds

Namhafte Experten aus Industrie, Handel, Dienstleistungen und Agenturen werden aktuelle Trends und Entwicklungen aus Theorie und Praxis aufzeigen. Dabei berichten Experten wie Dr. Wolfgang Merkle von Tchibo, Horst Müncheberg von PAYBACK, Stefan Daehne der ERGO Direkt, Jessica Bote von Deerberg oder Maik Königs, Geschäftsführer von elbkind, Ricardo-José Vybiral, CEO Wunderman oder Andreas Fuhlisch, Geschäftsführer Mediaplus sowie unter anderem Prof. Dr. Ralf T. Kreutzer in spannenden Insights, Keynotes und Best Practices aufzeigen, wohin die Reise geht.


weiterführende Links

Diese Mobile-Marketing-Trends bestimmen 2015, haufe.de
Das sind die Trends in Marketing und Vertrieb 2014, haufe.de
Deutscher Dialogmarketing Verband: Branchentermine, DDV Deutscher Dialogmarketing Verband e. V.
Mediaplanung: Wie Crossmedia-Kampagnen erfolgreich werden, Springer für Professionals

Quelle: Dialog Marketing Monitor 2014, Studie 26 Abb. 4
Foto flickr: Marcela Palma, Smartphone with cloud of application icons

 

Autor: Renate Eck

Kommentare

Antwort hinterlassen