Der TV-Spot als Brücke zum E-Commerce

19.01.2015

Totgesagte leben länger, das gilt auch für den klassischen TV-Spot, denn Bewegtbildkampagnen zeigen sich als ideale Brücke im E-Commerce und sie werden für den Onlinehandel immer wichtiger.


Altersübergreifend schätzen die Konsumenten weiterhin das Fernsehen und sie sind nicht nur mobile oder online unterwegs. Auf der Play Strategiekonferenz für Bewegtbildkommunikation zeigte unter anderem Ewald Pusch, Gründer und Geschäftsführer von Neverest, den TV-Spot als Brücke zwischen TV und digitaler Welt und er stellte das Massenmedium TV als Traffictreiber für den E-Commerce vor.

play

Fernsehen und Internet sind sich näher als man denkt

Immerhin wirbt heute jeder siebente TV-Spot für ein E-Commerce-Produkt und nach einer Untersuchung aus dem Jahr 2011 fungiert das Medium Fernsehen generationsübergreifend als Türöffner für Produkte und die anschließende Recherche nach ihnen im Internet. Die Seven One Media Group hatte diese Untersuchung in Auftrag gegeben, bei der immerhin über 50 Prozent der bis 19jährigen angaben, schon einmal im Fernsehen auf ein Produkt aufmerksam geworden zu sein und danach auch im Internet recherchiert zu haben. Weit abgeschlagen landeten dahinter Kino mit 30 Prozent und Zeitschriften mit etwas über 20 Prozent. Bei den Älteren verschiebt sich dieses Verhältnis und Fernsehen und Zeitschriften beziehungsweise andere Medien liegen näher beieinander, dennoch hat das Fernsehen auch bei den 20-29jährigen über 40 Prozent, den 30-39jährigen fast 50 Prozent und bei den 40-49jährigen fast 40 Prozent. Diese Türöffnerfunktion im Kontext mit Online, Print oder Kino folgen gleich danach.

Quelle: Seven One Media

Quelle: Seven One Media

Aus dem klassischen TV-Spot werden Multitainment-Kampagnen

Die klassischen TV-Spots sind allerdings wirklich Geschichte, denn aus ihnen werden, so Ewald Pusch, Multitainment-Kampagnen, die in den verschiedensten Kommunikationskanälen eingesetzt werden können. Als PreRoll auf Youtube oder Netflix und natürlich im TV selbst. Beim Digital Signage am POS, in der Verbindung von Out-of-Home-Media wie Plakatwänden mit mobile durch Beacons oder in Apps für den Second Screen. Die Kampagnen werden in den Sozialen Medien vorangekündigt und oft gibt es ein Making-of für die Follower. TV Spots werden natürlich in Owned Media eingebunden, also auf der Homepage oder im Blog. Auch für die Pressearbeit eignen sich TV-Kampagnen gut. Hierzu stellte Pusch seine produzierten Spots für den Online-Reifenhändler Tirendo oder Online-Fahrradhändler fahrrad.de vor. Diese Bewegtbildkampagnen lassen sich durch vorübergehend aktive virtuelle Kanäle und unter Berücksichtigung der Tageszeit, des Programmumfelds, der Region oder der Akzeptanz des Produkts, individuell ausstrahlen.

Ist der TV-Spot wirklich eine Brücke zur Onlinewelt?

Davon ist Pusch überzeugt, denn „TV ist immer noch der Reichweitenbringer. TV-Spots verlieren ihre Eindimensionalität und sie werden flexibel und dynamisch. Die Zukunft gehört den mediengerechten Multitainment Spots.“

ScreenHunter_04 Jan. 15 13.23

Ewald Pusch, Geschäftsführer Neverest

Erst durch Bewegtbild ist ein erfolgreicher Markenaufbau und ein nachhaltiges Verankern von Werbebotschaften möglich. Der Einsatz von Bewegtbild stärkt die Marke, so Pusch, da sich der Claim und die Markenbotschaft in Bewegbildkampagnen ideal transportieren lassen. Durch das Storytelling werden bleibende Bilder einer Marke verankert. Für Pusch ist der TV-Spot die „Königsdisziplin“ für den Onlinehandel, denn erst durch innovative Werbespots lassen sich Aufmerksamkeit und Vertrauen für beratungsintensive Produkte schaffen.

 

weiterführende Links

» Wir lesen digitaler als je zuvor, Referentenblog
» Bewegtbilder und der Tod des klassischen TV-Spots, Referentenblog
» SevenOne/Research Flash, SevenOne Media
» 7 Regeln für TV-Werbung für E-Commerce-Start-ups: Marke machen mit kleineren Budgets, etailment
» Bewegtbild und Blogs werden für weibliche Onlinekäufer wichtiger, absatzwirtschaft

Kommentare

Antwort hinterlassen