Google Wave für Live Reports von Konferenzen

16.11.2009

Online wird heutzutage von vielen Veranstaltungen berichtet. Dabei hat sich bei den meisten Nutzern für die direkte Vorort Liveberichterstattung  Twitter etabliert. In den Tweets werden die wichtigsten Statements der Referenten wiedergegeben, eigene Kommentare verfasst und Diskussionen abgebildet. Dank den Hashtags, die sich für viele Events etablieren, kann so auch ein Außenstehender einen Überblick darüber bekommen, was aktuell auf einem Kongress

Online wird heutzutage von vielen Veranstaltungen berichtet. Dabei hat sich bei den meisten Nutzern für die direkte Vorort Liveberichterstattung  Twitter etabliert. In den Tweets werden die wichtigsten Statements der Referenten wiedergegeben, eigene Kommentare verfasst und Diskussionen abgebildet. Dank den Hashtags, die sich für viele Events etablieren, kann so auch ein Außenstehender einen Überblick darüber bekommen, was aktuell auf einem Kongress passiert. Besonders innovationsfreudige Veranstalter bauen sogar eine sogenannte Twitterwall auf, die alle aktuellen Twitterkommentare zur jeweiligen Veranstaltung zeigt und beispielsweise den Referenten gestattet, auf Anmerkungen aus dem Publikum einzugehen.

Der große Nachteil von Twitter ist jedoch, dass die Tweets nicht zentral an einem Ort liegen, und nur dann gefunden werden, wenn sie mit entsprechenden Schlagworten versehen sind, die eine Zuordnung zum Event eindeutig machen. Dazu kommt, dass Tweets mit 140 Zeichen kaum dazu geeignet sind, komplexere Zusammenhänge abzubilden.

Eine interessante Alternative zu Twitter stellt Googles neues Produkt Wave dar. Obwohl es noch in der geschlossenen Beta-Phase ist und daher noch kaum massentauglich, experimentieren bereits die ersten Veranstalter mit dem Tool. Zum Beispiel die Ecomm oder das Enterprise 2.0 Summit in Frankfurt. Dort wurde zu jeder Keynote ein öffentliches Wave angelegt, in dem die Besucher mitschreiben, kommentieren, diskutieren und sogar Fotos einbinden konnten.

Wave Conference

So ist eine umfangreiche Ressource entstanden, in der sich neben den wichtigsten Erkenntnissen der einzelnen Referenten auch weiterführende Diskussionen finden. Dank der Multimedia-Fähigkeit von Wave können außerdem im Nachhinein Videomitschnitte, Präsentationen oder andere Rich Media-Inhalte eingebunden werden.

Um die einzelnen Waves unkompliziert finden zu können, haben die Veranstalter ein zentrales Wave angelegt, von dem aus auf alle übrigen verlinkt ist.

session-overview

Wenn Sie also die Halbwertszeit der Inhalte einer Veranstaltung erhöhen möchten, sollten Sie sich einen Überblick darüber verschaffen, welche Möglichkeiten mit Google Wave existieren. Sicherlich werden wir noch öfter von Wave im Zuge von Konferenzen, Seminaren und Messen hören.

>> Google Faculty Summit 2009: Google Wave
>> Überleben in der Wissensgesellschaft, Referenten Blog
>> Virtuelle Messen, Referenten Blog

Autor: Renate Eck

Verwandte Artikel

Kommentare

Ein Kommentar zu “Google Wave für Live Reports von Konferenzen”

  1. [...] werden! Welche Vorteile eine “Welle” gegenüber einem “Tweet” hat ist hier bei “Eck Marketing” gut [...]

Antwort hinterlassen