Wie Beacons den stationären Handel verändern

10.11.2014

Der stationäre Handel steht vor enormen Herausforderungen, da ihm immer mehr Online-Anbieter die Kundschaft streitig machen. Letztere haben in den vergangenen Jahren den Druck enorm erhöht, da digitale Technologien einziehen, die personalisiertes Marketing wie im Onlinebereich möglich machen wird:

Empfehlungsmarketing, Couponing, Customized Shopping oder Individuelle Rabatte. All das bekommt der Kunde auf sein Smartphone, wenn er denn will und eine entsprechende App installiert hat. Die Informationen erhält die App von sogenannten Beacons („Leuchtfeuer“), kleinen Sendern, die auf dem Standard Bluetooth Low Energie basieren, der energiesparenden Bluetooth-Version. Diese kleinen Sender können bis zu 100 Metern via Identifikationsnummer mitteilen, wo sich ein Gerät befindet. Die App kann diese entschlüsseln und den Besitzer zu dem Ort führen, an dem sich beispielsweise das gesuchte Produkt befindet.

First Picture of Summer

Vielfältige Einsatzfelder am PoS
Welche weiteren Möglichkeiten aber bieten nun solche Beacons, außer einen Kunden zu einem gesuchten Produkt zu führen? Wie schon gesagt: Es geht um personalisiertes Marketing, also eine individuelle Betreuung jedes einzelnen Kunden, der, dies immer vorausgesetzt, das wünscht und durch die Installation der entsprechenden App auch bekundet. So kann der Kunde bereits auf der Straße auf das Geschäft hingewiesen werden. Auch lassen sich individuelle Rabatte oder Gutscheine anbieten und auf spezielle Beratungsangebote hinweisen.

Denkbar sind Ankündigungen auf Mobiles Payment bei Kassenwartezeiten oder auf Rabattaktionen der kommenden Tage. Auf der anderen Seite können die Händler Einkaufswege und -verhalten ihrer Kunden nachvollziehen und Warenpräsentationen entsprechend ändern oder Stammkunden gesondert begrüßen und betreuen.

Aus: Präsentation, Florian Gmeinwieser

Quelle: Präsentation, Florian Gmeinwieser

Wer sich einen ganz sinnlich-konkreten Eindruck von der Funktionsweise von Beacons machen will, kann seit September den Showroom für Beacons der Serviceplan-Gruppe besuchen. Anhand unterschiedlicher Features werden dort die Einsatzmöglichkeiten von insgesamt 120 ausgestellten Beacons praxisnah erfahrbar gemacht. Diese reichen von Indoor Navigation, Shelf Communication, über Recommendation Marketing und Dynamic Server Data bis zum CRM am Point of Sale.

Florian Gmeinwieser, Head of Mobile der Plan.Net Gruppe, hat vor kurzem die vielen neuartigen Möglichkeiten von Beacons vorgestellt und ist davon überzeugt, dass diese „unser Einkaufserlebnis und die Art, wie wir einkaufen, revolutionieren werden.“ Allerdings warnte er auch davor, Beacons ausschließlich als „technisches Gadget“ zu betrachten, denn “ letztlich ist erst die richtige Einbindung in eine Marketing- und Kommunikationsstrategie entscheidend“.

Für den stationären Handel könnten Beacons jedenfalls eine Chance darstellen, um den Point of Sale nicht nur zu digitalisieren, sondern auch sinnvoll online zu vernetzen. Eine große Chance auch, den reinen eCommerce-Händlern Paroli zu bieten.

weiterführende Links

Fotos: flickr, First Picture of Summer, drinks machine. Präsentation Florian Gmeinwieser

Disclaimer: eck marketing unterstützt unter anderem die Plan.Net bei der Mitwirkung als Referent. Gerne helfen wir Ihnen bei Fragen weiter.

Autor: Renate Eck

Kommentare

One Response to “Wie Beacons den stationären Handel verändern”

  1. […] Wie Beacons den stationären Handel verändern […]

Antwort hinterlassen