Konferenzveranstalter setzen auf Innovation

10.05.2017

Konferenzmüdigkeit greife um sich, las ich unlängst. Alles viel zu groß, immer die gleichen Speaker, zu wenig Erkenntnisgewinn und geringe Austauschmöglichkeiten. Was ist dran an solchen Stimmungen, was setzen die Konferenzanbieter dem entgegen und mit welchen neuen Konferenzen starten sie?

Der Schweizer Alain Veuve, CEO des Machine-Learning Unternehmens Accounto Technology, beobachtet seit längerem eine zunehmend ablehnende Haltung vieler Teilnehmer gegenüber Digital-Konferenzen. „Viele Leute halten diese für langweilig … und gehen trotzdem immer wieder hin. Weil man da Leute treffen kann die man sonst nur von Twitter & LinkedIn kennt.“

„Konferenz“ kommt von Zusammenkommen

Ich konnte bei Gesprächen unter Kollegen und Bekannten zwar keine Konferenzmüdigkeit in diesem Ausmaß erkennen, doch vielfach den Wunsch nach anderen Konferenzen hören. Die Teilnehmer haben heute andere Erwartungen an eine Konferenz, als sich nur von Experten neues Fachwissen präsentieren zu lassen. Natürlich spielen aktuelle Branchenentwicklungen und Wissensvermittlung weiterhin eine wichtige Rolle. Aber genauso wichtig ist das Networking mit den kommunikativen Aspekte, also neue Leute kennenzulernen und sich auszutauschen.

Neue innovative Konferenzen und Formate

Veranstalter reagieren auf diese Veränderungen schon seit längerem, beispielsweise mit neuen Veranstaltungsformaten, die mehr Mitbeteiligung ermöglichen und die von der starren Aufteilung – hier der Redner oder die Rednerin, da das Publikum – absehen. Konferenzen werden in allen Belangen kontaktorientierter. Statt Diskussionspanels mit einer stillen Zuhörerschaft werden immer mehr interaktive Ansätze mit Möglichkeiten zur persönlichen Kontaktaufnahme genutzt. Auch das Vorfeld von Konferenzen wird durch Social Media persönlicher und die Teilnehmer transparenter.

Viele klassische Formate wie die CEBIT oder IAA gehen mit einem Relaunch und neuen Formaten an den Start. Die Digitalmesse CeBIT wird zum Innovationsfestival und erfindet sich neu. Mit dem CEBIT CAMP wurde diese Jahr die innovative Form des Barcamps ins Programm integriert oder es gab im Kitchen Talk einen Nachmittag zum Internet der Dinge, mit Diskussionen, Showcases und genug Zeit um sich untereinander zu vernetzen. Es bleibt also spannend zu den Themen in den Bereichen d!conomy, d!talk und d!tec und mit dem „radikalen Neuanfang der new CeBIT“ am 11. Juni 2018.

Die IAA nimmt mit der me Convention, eine Art Mini-Ausgabe der Digital- und Kulturkonferenz South by Southwest (SXSW), ein spannendes Konferenzformat in einem einzigartigen Setting auf, bei dem eine neue Art des gemeinsamen Austausches geschaffen und Dialog, Interaktion, Networking und Entertainment im Mittelpunkt stehen. Damit wird auch der erste Ableger des Internet-Festivals außerhalb von Austin etabliert. Stattfinden wird die me Convention in Frankfurt, der traditionellen Bühne des Mercedes-Benz IAA Messeauftritts.

Neben dem Internet World Kongress im Oktober in München, bei dem Plattform-Ökonomie, Digitalstrategien von Marken, Smart Data und KI oder Traffic-Generierung im Mittelpunkt stehen werden, verband die Internet World Messe im Vorjahr erstmals Kongress und Messe in einem gemeinsamen Hallenkonzept. Vorteil für die Messebesucher waren nicht nur kurze Wege, sondern auch der kostenlose Zugang zu insgesamt fünf Infoarenen, auf denen im Halbstundenrhythmus Fachvorträge zu allen Aspekten des E-Commerce stattfanden. 

Die digitalen Branchenevents sind stets in Bewegung. Sie werden häufig auf einen Tag gekürzt oder gehen neu an den Start, wie beispielsweise die Digital Marketing 4Heroes zu den Bereichen Data Driven, Video Advertising, Content und Social Media Marketing. Auch löst die New Marketing Conference rund um das Thema Data und Technologie die ehemalige Tracks ab. Bei der Premiere der branchenübergreifenden VR/AR Excellence Days im Juni stehen der praktische Einsatz von Virtual, Augmented und Mixed Reality für Handel, Marken und Unternehmen, mit interaktiven und praxisorientierten Formaten, im Mittelpunkt.

Wie Branchenkreise berichten, wird der E-Commerce Kongress Etailment Summit 2017 nicht mehr stattfinden. Erstmalig findet im Herbst der Versandhausberater-Kongress in Wiesbaden statt. Die zentralen Themen sind Versandhandel, Dialogmarketing und E-Commerce mit Impulsvorträgen, Praxis-Sessions und Fachvorträgen.

Wünsche von Konferenzteilnehmern

All diese Veränderungen kommen den Wünschen vieler Teilnehmer entgegen, wie denen nach Kürze und Kompaktheit, nach Überschaubarkeit, großzügigen Pausen nach jedem Vortrag und somit genügend Raum für Erfahrungsaustausch und Networking. Ebenso werden zunehmend Talks und Workshops verbunden und es gibt häufiger eine Mischung von Formaten, bei denen die Teilnehmer aktiver mitgestalten können.

Vielleicht ganz zum Schluss noch ein Statement, dass ich unlängst las und das für viele Wünsche stehen kann: „Spannende Speaker sind nicht genug – was eine großartige Konferenz ausmacht, ist genau was sich nicht in YouTube-Videos einfangen lässt: Das Gefühl, dass hier nicht ein Haufen Fremder in einer Mehrzweckhalle hockt, sondern dass man gemeinsam Teil von etwas Aufregenden ist.“

In diesem Sinne: Nach der letzten Konferenz ist vor der nächsten Konferenz. Sicher haben auch Sie gute Erfahrungen mit Konferenzbesuchen – mich würden Ihre positiven Erfahrungen interessieren. Auch als Empfehlungen für die Leser.

Foto: flickr, 4yfn

weiterführende Links

Autor: Renate Eck

Schlagwörter: Event, Konferenz, Kongress, Referent, Trends

Kommentare

Antwort hinterlassen