News & Trends beim E-Learning

14.03.2013

Im Zuge der Globalisierung und der rasanten technologischen Entwicklung wird Bildung und besonders die Weiterbildung immer wichtiger. Aktuellen Umfragen des Hightech-Verbandes BITKOM zufolge nutzen heute die Hälfte aller 14- bis 44-Jährigen E-Learning und auch wenn die Zahlen bei Älteren zurückgehen, haben immerhin bereits ein Drittel aller Deutschen E-Learning-Tools schon einmal eingesetzt.


Computer-GuyMehr als zwei Drittel aller „E-Lerner“ nutzen dabei Online-Nachschlagewerke, die beliebteste Lernmethode. Über die Hälfte der User trainiert sein Wissen On- oder Offline am PC. Jeder Vierte der Lernenden nutzt bereits Online-Trainings mit Präsenz-Veranstaltungen, sogenanntes Blended Learning. Rund ein Drittel ist in Lernforen beziehungsweise entsprechenden Online-Communities aktiv und mehr als ein Viertel hat Erfahrungen mit spielbasierten Lernangeboten.

Hintergrund dieser Zahlen sind nicht zuletzt die erweiterten technischen Möglichkeiten, eine Folge der rasanten Entwicklungen in den vergangenen Jahren bei Endgeräten und den gewachsenen Übertragungsbandbreiten für Bild und Ton.

Auch die Stiftung Warentest hat unlängst eine Umfrage zum E-Learning durchgeführt, nach der immerhin drei Viertel aller Befragten Lernsoftware via CD oder DVD kennen und fast 70 Prozent das Lernen via Internet oder Intranet bekannt ist.

Mobile Learning meist unbekannt

Überraschend unbekannt sind Lern-Apps. Dass mit ihrer Hilfe auch ein Smartphone oder Tablet-Computer zum mobilen Lernen genutzt werden kann, ist nicht einmal jedem Dritten bekannt. Dabei ist gerade das Mobile Learning einer der wichtigsten Trends beim E-Learning, wie der BITKOM festgestellt hat, wobei durch den Boom bei Smartphones und Tablet-Computern die Nachfrage noch weiter deutlich steigen wird.

Quelle: Stiftung Warentest

Quelle: Stiftung Warentest

Weitere Trends sieht BITKOM im Social Learning und bei den Simulationen und Lernspielen, den Serious Games. Social Learning, also das Lernen mit Funktionalitäten oder Strukturen von sozialen Netzwerken, geht mit deren immenser Verbreitung einher und deren Einzug in unseren Alltag befördert auch das gemeinsame Lernen in Foren, Communities und anderen Web2.0. Applikationen. Mit Spielekonsolen und Online-Spielen sind inzwischen bereits mehrere Generationen aufgewachsen, die einen natürlichen und intuitiven Umgang mit den Medien gelernt haben. Inzwischen hat sich auch bei der Lerntheorie und im Management die Erkenntnis durchgesetzt, dass Mobile oder Game Based Learning zu einer nachhaltigeren Wissensvermittlung führen kann.

Blended Learning, der Mix von traditionellem und digitalem Lernen, ist ein weiterer Trend. Auf diese Weise ergänzen diese technischen Möglichkeiten das traditionelle Lernen, doch ersetzen werden sie es auch perspektivisch nicht.

weiterführende Links
» Ergebnisse Umfrage E-Learning: Womit es sich am besten lernt, Stiftung Warentest
» CHECK.point eLearning
» Studie: Weiterbildung in Social Media Marketing, Referentenblog
» DIY statt TED? Neue Veranstaltungsformate erobern den Markt, Referentenblog
» Unternehmen nehmen Weiterbildung selbst in die Hand, Referentenblog

Abb: Ergebnisse Umfrage E-Learning, Stiftung Warentest, 18.02.13
Quelle: Foto flickr, Computer Guy von lsirtosky

 

Schlagwörter: Weiterbildung, Workshop

Kommentare

Antwort hinterlassen