Dialog Marketing Monitor 2012 – Mehr Geld für Online

24.07.2012

Obwohl das Gesamtwerbevolumen in Deutschland leicht rückläufig ist, ist das Dialogmarketing im Aufwind, vor allem die Onlinemedien profitieren von den Zuwächsen. Das ist dem soeben erschienenen Dialogmarketing Deutschland 2012 zu entnehmen. Zwar fließen weiterhin fast die Hälfte aller Werbeaufwendungen in Anzeigen, adressierte Werbesendungen und Messen, doch gehen die Gesamtaufwendungen um signifikante 1,4 Mrd. Euro zurück. Aufwendungen für einzelne Medien Mrd. Euro,

Obwohl das Gesamtwerbevolumen in Deutschland leicht rückläufig ist, ist das Dialogmarketing im Aufwind, vor allem die Onlinemedien profitieren von den Zuwächsen. Das ist dem soeben erschienenen Dialogmarketing Deutschland 2012 zu entnehmen. Zwar fließen weiterhin fast die Hälfte aller Werbeaufwendungen in Anzeigen, adressierte Werbesendungen und Messen, doch gehen die Gesamtaufwendungen um signifikante 1,4 Mrd. Euro zurück.

Aufwendungen für einzelne Medien Mrd. Euro, Dialog Marketing Monitor 2012

Inzwischen liegen Dialogmarketing und klassische Medien mit jeweils über 35 Prozent Anteil am Gesamtwerbekuchen gleichauf. Bei den Onlinemedien sind es vor allem die eigene Website (+ 0,6 Mrd. Euro) und das externe Onlinemarketing (+ 0,4 Mrd. Euro), die markante Budgetanstiege verbuchen können. Konstant sind die Ausgaben für Werbesendungen im TV geblieben, doch die Unternehmen geben inzwischen genauso viel für den Onlinebereich aus, nämlich über 12 Mrd. Euro. Auch für die Planung und Produktion von Onlinemedien durch professionelle Dienstleister nehmen die Unternehmen mehr Geld in die Hand und gaben dafür über eine halbe Milliarde Euro mehr aus, insgesamt fast fünf Milliarden Euro. Nach Aussagen der Studie wird der Online-Bereich weiter wachsen, besonders Social Media und Mobile Marketing werden in Zukunft im Zentrum stehen.

Ein Drittel aller Werbeaufwendungen fließt in crossmediale Kampagnen, immerhin ein Fünftel aller Unternehmen setzt auf sie, bei den Großunternehmen ist es sogar die Hälfte. Im Schnitt werden meist drei Medien miteinander kombiniert, häufig sind das die eigene Webseite, Anzeigenwerbung und externes Onlinemarketing.

Messen, obwohl kostenintensiv mit durchschnittlich ca 22.000 Euro, gehören für ein Fünftel bei über drei Millionen der deutschen Unternehmen seit langem zum Medienmix dazu. Allerdings sind es vor allem Großunternehmen, die bei Messen mit über 60 Prozent aktiv sind, aber nur etwas mehr als 15 Prozent der Kleinstunternehmen. Großunternehmen haben ihre entsprechenden Ausgaben 2011 erhöht, während die Messe-Budgets von Unternehmen unter eine Million Euro Jahresumsatz sanken beziehungsweise stagnierten.

Viele Messen bieten inzwischen auch Kongresse mit Vorträgen oder Workshops an. Mit dem Dialogelement erreichen Unternehmen eine passgenaue Zielgruppe, bauen persönliche Kontakte auf und bauen ihr Employer Branding langfristig auf und aus. Auch durch den Einsatz von Cross-Media Kampagnen, besonders mit Elementen aus dem Onlinebereich, gewinnen Messen eine stärkere Wahrnehmung. Dialog mit dem Kunden vor, während und nach der Messe lautet die Zauberformel.

» Events sind das Marketingtool mit höchsten Wachstumsraten, Referentenblog
» Studie: Top-Entscheider nutzen Messen, Referentenblog

Quelle:  Dialog Marketing Monitor 2012 | Studie 24, Abb. 12,  Deutsche Post AG

Kommentare

Ein Kommentar zu “Dialog Marketing Monitor 2012 – Mehr Geld für Online”

  1. […] Weiterbildung in Social Media Marketing 21. Gute Powerpoint-Alternativen in der Cloud 22. Dialog Marketing Monitor 2012 – Mehr Geld für Online 23. Bewegtbilder und der Tod des klassischen TV-Spots 24. DIY statt TED? Neue […]

Antwort hinterlassen

Schlagwörter: Markenführung, Marketing, Studie