YouTube und seine Kinder

Kaum eine Branche wurde durch das Internet so entscheidend beeinflusst wie die Medien. Die Angebote von Print, Radio und Bewegtbild verlagern sich nach und nach ins World Wide Web, was das Informationsverhalten der Konsumenten nachhaltig verändert hat. Diese beziehen Nachrichten, Informationen und Entertainment nun in erster Linie aus dem Netz. Für die klassischen Medien bedeutet das, alternative Geschäftsmodelle zu entwickeln, die sich den Trends anpassen. Deutlich zu erkennen sind diese Veränderungen im Bereich TV. Die Konsumenten möchten nicht mehr an das Fernsehprogramm gebunden sein, sondern die Inhalte abrufbereit im Internet vorfinden. Sowieso ist der Gedanke veraltet, dass nur Produktionsfirmen und Fernsehsender audiovisuelle Inhalte produzieren. Denn das Netz bietet jedermann die Möglichkeit, eigene Inhalte zur Verfügung zu stellen. Das eröffnet der gesamten Branche völlig neue Perspektiven.

Das Team der Audiovisual Media Days – AMD – hat es sich auf die Fahne geschrieben, diese Perspektiven zu sammeln und auf einer Konferenz zu präsentieren. Und das mit Erfolg. In diesem Jahr findet die AMD bereits zum dritten Mal statt, sie ist mittlerweile die Konferenz für Innovationen und Best-Practice von Bewegtbild im deutschsprachigen Raum. Auf der Informations- und Business-Plattform treffen sich Entscheider aus der Branche, um sich zu vernetzen und Benchmarking zu betreiben.

Einer der Erfolgsfaktoren der Konferenz sind die hochkarätigen Aussteller und Partner. Auf der AMD10 werden unter anderem Sevenload, BMW, SevenOne AdFactory und die Hypovereinsbank anwesend sein. Die Themen werden sowohl den Fragen der Medien als auch denen der Unternehmen gerecht. Diskutiert wird zum Beispiel über die wesentlichen Erfolgsfaktoren bei der Integration von Online-Video und über die Innovationen der Markttreiber wie Apple, Google/YouTube, Microsoft und Co.

Gründer und Konferenzleiter der AMD ist Achim Beißwenger. Er berät Medien, Marken und Werbungtreibende bei Businessmodellen und Strategien mit audiovisuellen Medien. Seine langjährige Erfahrung macht ihn zum anerkannten Experten und Pionier für Bewegtbild-Kommunikation. Es passt nur allzu gut ins Bild, dass Achim Beißwenger nun ein Buch zum Thema herausgegeben hat. “Youtube und seine Kinder” möchte die Frage beantworten,”wie Online-Video, Web TV und Social Media die Kommunikation von Marken, Medie und Menschen revolutionieren”. Und das ist auf ganzer Linie gelungen. Alle Autoren des Buches zählen in der Branche zu Experten. Diese kommen in ihren Beiträgen auf den Punkt, auf unnötige Ausschweifungen wird gänzlich verzichtet. Die Inhalte sind ausgerichtet auf Marketingverantwortliche und Sachverständige im Bereich der Bewegtbilder, doch die anschaulichen Beispiele, das frische Design und die interessanten Beiträge geben auch “Nichtexperten” einen Grund, das Buch durchzublättern.

Wer hätte gedacht, dass auf YouTube pro Minute (!) Videos im Umfang von zehn Hollywoodfilmen hochgeladen werden? Dieser Plattform, nach Besucherzahlen “das drittgrößte Land der Welt”, wurde ein ganzes Kapitel gewidmet. Darüber hinaus wird unter anderem auf die Bedeutung von Corporate Videos für die Unternehmenskommunikation eingegangen. Für Unternehmen, die im Social Web punkten möchten, zählt das Buch zur Pflichtlektüre. Aber auch für alle anderen, die sich für die ständig ändernden Herausforderungen im Internet interessieren, bietet das Buch einen gründlichen Einblick.

Keine Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Verwandte Themen
Mehr Sichtbarkeit auf der Bühne

Die berufliche Entwicklung ist eng mit dem Personal Branding verbunden. Neben der klassischen Pressearbeit bieten Beiträge oder die Mitwirkung als Redner:in eine besondere Chance und ...weiterlesen >>

Tipps für eine gute Expertenpositionierung

Nur wer sichtbar ist, kann mit seinem Fachwissen als Experte wahrgenommen werden. Entscheidend dafür ist eine gute Positionierung, die sich deutlich vom Wettbewerb abhebt. Im ...weiterlesen >>