E-Learning: Ohne Social Media kein Employer Branding

Wie werden wir im Jahr 2016 lernen? Unter welchen Rahmenbedingungen, mit welchen Lernformen? Zum achten Mal seit 2006 hat das MMB-Institut für Medien und Kompetenzforschung E-Learning-Experten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz für eine Studie nach den aktuellen Trends im Bildungssektor, speziell beim E-Learning befragt.

Blended Learning, Mobile und Virtuelle Klassenzimmer im Trend
Unangefochtener Spitzenreiter bei den Lernformen bleibt das „Blended Learning“, eine Mischung aus traditionellen Präsenz-Lernformen und digitalem Lernen, so das Ergebnis der aktuellen Trendstudie MMB Learning Delphi 2013. Den größten Zuwachs, im Vergleich zum Vorjahr verzeichnen „Mobile Learning/Learning Apps“ und „Virtuelle Klassenzimmer“, die beide um etwas 15 Prozent steigen. Betriebliches Lernen wird durch Smartphones oder Tablet PCs und Formate wie Webinare noch flexibler.

Zu diesen drei Haupttrends gesellt sich, so das Ergebnis der aktuellen Trendstudie MMB Learning Delphi 2013 des MMB-Instituts für Medien- und Kompetenzforschung ein neues Hype-Thema, die „Massive Open Online Courses“ (MOOC). Dabei stehen die Zertifizierung curricularer Lerninhalte sowie das Vernetzen und die Eigenaktivität der Lernenden im Mittelpunkt. Man wird sehen, ob es ein Hype bleibt oder es dem Thema wie den „Lern-Wikis“ geht, die auch mal Hype waren und inzwischen stark in der Gunst der Experten verloren haben.

Kommerzielle Aussichten, Rahmenbedingungen und Refinanzierung
Neben Trendfragen wurde nach auch nach den wirtschaftlichen Erfolgsaussichten einzelner Lernformen gefragt. Dabei sehen die Experten die künftigen Umsatzbringer vor allem bei Mobile und Blended Learning, aber auch bei reinem E-Learning mittels „Web based Training“. Erstmals wurden „Virtuelle Klassenzimmer“ von mehr als zwei Dritteln der Befragten als kommerziell erfolgsversprechende Anwendung eingestuft.

Diese gehören nach Meinung der Experten in Zukunft  zu den wichtigen Rahmenbedingungen betrieblichen E-Learnings, neben „Cloud Computing“ und „Software as a service“, also das Nutzen von Diensten über eine nicht hauseigene IT-Infrastruktur. Große Zustimmung gab es daneben zur wachsenden Bedeutung von „Assistiven Lernsystemen“, also intelligenter Lernsoftware.

So wie Mobile Learning ein starker Trend sei, so werde es zunehmend mehr speziell für mobile Endgeräte entwickelte Angebote geben. Nur bei den Refinanzierungskonzepten sind immer noch keine wirklich erfolgsversprechenden Lösungen in Sicht, denn weniger als die Hälfte der Befragten glauben an die Akzeptanz von Werbeeinblendungen oder an die Bereitschaft der Nutzer, für mobile Angebote zu bezahlen

Soziale Netzwerke: Ohne Social Media kein Employer Branding
Skeptisch sind die Experten auch bei den Social Networks/Social Communities als Lernformen, vor allem in kommerzieller Hinsicht. Glaubten 2010 noch die Hälfte von ihnen, damit Geld zu verdienen, ist es nun nur noch ein mageres Drittel. Dafür wurde die erstmals gestellte Frage nach der Bedeutung der Sozialen Netzwerke für die Personalentwicklung von 95 Prozent der Experten sehr positiv beantwortet, sinngemäß heißt es: „Ohne Social Media kein Employer Branding“. Fast ebenso hoch war die Zustimmung zu der These, dass in drei Jahren die Web2.0-Kanäle wichtiger für das Recruiting sein werden als die klassischen Kanäle.

abb 9 mmb monitor

Quelle: Trendstudie MMB Learning Delphi 2013, Seite 12

Wichtigste Events der E-Learning-Branche
Die Karlsruher LEARNTEC ist das wichtigste deutsche E-Learning-Event. Sie hat ihren Vorsprung gegenüber Veranstaltungen wie der an wechselnden Standorten jährlich stattfindenden Bildungsmesse didacta, der international ausgerichteten ONLINE EDUCA in Berlin sowie der Messe Zukunft Personal mit E-Learning-Themenschwerpunkt noch ausgebaut. Das beweist nicht zuletzt das große Brancheninteresse an einer zentralen Marketing-Veranstaltung. Die Computermesse CeBIT dagegen hat bei den Experten nur ein geringes Potenzial für die E-Learning-Branche und das bereits seit einigen Jahren.

weiterführende Links

-> Trendstudie MMB Learning Delphi 2013, MMB-Institut für Medien- und Kompetenzforschung
-> Das 16. DIE-Forum Weiterbildung: richtungsweisend auch für 2014, Blog „Aus- und Weiterbildung“ Bertelsmann Stiftung
-> youtube: e-teaching.org
-> E-Learning aktuelle Trends, Hochschule Darmstadt Institut für Kommunikation & Medien
-> e-teaching.org: Veranstaltungskalender, Leibniz-Instituts für Wissensmedien (IWM)
-> Unternehmen nehmen Weiterbildung selbst in die Hand, Referentenblog
-> News & Trends beim E-Learning, Referentenblog

Foto flickr: Group of young people in training course, SalFalko

Keine Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Verwandte Themen
Veranstaltungsplan: Wie Sie Konferenzen oder Weiterbildungen optimal nutzen

Wie Sie beim Planen Ihrer Businessevents des Jahres den Überblick behalten. Was Sie bei der Teilnahme als Speaker:in, bei der Weiterbildung, als Besucher oder Aussteller ...weiterlesen >>

Die besten Tipps für Keynote Speaker:innen: Anne M. Schüller im Interview

Ein Keynote-Vortrag unterscheidet sich von einem Vortrag. Wodurch sich die Eröffnungs-Keynote oder Abschluss-Rede von einem Vortrag unterscheidet und Tipps, wie Vortragende das Publikum erreichen von ...weiterlesen >>