Mikroblogging ist Pflicht

Bei der ersten Handelsblatt Jahreskonferenz hat Mirko Lange, Geschäftsführer talkabout communications gmbh (GPRA), einen Vortrag auf dem Online Marketing-Gipfel Ende April zum Thema “Mikro-Blogging à la Twitter & Co. – Social Marketing für den Handel: Strategischer Einsatz von Mikroblogging in der Online-Kommunikation” gehalten.
Nachfolgend formuliert er im Kurzstatement seine fünf Thesen zum Einsatz des Mikroblogging-Tool Twitter:

1. Mikroblogging besitzt Echtzeitcharakter und ist eine persönliche Kommunikation mit unterschiedlichen wichtigen Zielgruppen.

2. Twitter ist mit derzeit ca. 60.000 aktiven Teilnehmern keine große Zielgruppe, jedoch lassen sich wichtige Multiplikatoren und Fürsprecher  wie Journalisten, Blogger, Geschäftsführer, Marketingleute und private Meinungsführer damit erreichen.

3. Unternehmen können sich über Twitter effizient als Berater im Informationsdschungel positionieren und dadurch ihren Stakeholdern großen Mehrwert bieten. Twitter zeigt eine direkte Sicht im Meinungsmarkt und kann vor möglichen Krisen warnen.

4. Der Einstieg in Twitter ist leicht, später sollte ggf. professionelle Unterstützung dazukommen, um nachhaltig einen informellen Mehrwert zu bieten.

5. Twitter ist eine Pflichtaufgabe für jeden Kommunikator, sich mit dem Thema Mikroblogging auseinanderzusetzen. Die Unternehmen setzen Twitter unterschiedlich ein: im passiven Monitoring, als zusätzlichen Informationskanal oder auch, um Insights zu vermitteln.

>> Mirko Lange: Twitter im Unternehmenseinsatz
>> Renate Eck, eck marketing: Wie Sie der Next09 online auf Twitter folgen können
>> Martin Meyer-Gossner: Top IT Consultants: What is your Twitter strategy?

Keine Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Verwandte Themen
Mehr Sichtbarkeit auf der Bühne

Die berufliche Entwicklung ist eng mit dem Personal Branding verbunden. Neben der klassischen Pressearbeit bieten Beiträge oder die Mitwirkung als Redner:in eine besondere Chance und ...weiterlesen >>

Tipps für eine gute Expertenpositionierung

Nur wer sichtbar ist, kann mit seinem Fachwissen als Experte wahrgenommen werden. Entscheidend dafür ist eine gute Positionierung, die sich deutlich vom Wettbewerb abhebt. Im ...weiterlesen >>