Multi-Channel in der Möbelbranche

E-Commerce wächst seit Jahren, allein im vergangenen Jahr stieg der Umsatz in Deutschland um 15 Prozent. Dabei verzeichnen Mode, Consumer Electronics und die Möbelbranche einen hohen Onlineabsatz. Zwar ist Online Shopping von Möbeln bislang weniger ausgeprägt, doch der steigende Trend zum Multi-Channel zeichnet sich deutlich ab und es ist ein Geschäft der Zukunft.

Die Studie „E-Commerce in der Möbelbranche“ von HDNET verzeichnet ein hohes Wachstumspotenzial für die Branche. Die Befragung richtete sich an Möbelhändler und Möbelhersteller, die sowohl mit als auch ohne Onlineshop aktiv sind. Beide Gruppen bestätigten die wachsende Bedeutung des Onlinehandels für die Branche. Das Thema ist sehr präsent und alle Unternehmen, die bereits über einen Onlineshop verfügen, haben damit positive Erfahrungen gemacht.

Zu beobachten sei, so die Studie, eine Umorientierung der Möbelhändler und -hersteller vom stationären Handel hin zum E-Commerce, dazu kommen stetig steigende Umsatzzahlen seit vielen Jahren sowie ein hohes Interesse der Kunden am Onlinekauf: all diese Faktoren machen den Onlinehandel in der Möbelbranche zu einem topaktuellen Thema. Die Mehrheit der Händler und Hersteller ist der Meinung, dass Möbelunternehmen durch einen Onlineshop neue Kundengruppen dazugewinnen können. Besonders die internetaffine Kundschaft steht im Fokus, dazu jene, die keine Zeit für den Einkauf zu Ladenöffnungszeiten hat.

Internet ist Absatz- und Informationskanal
Immerhin glauben 80 Prozent der Händler, dass sie durch einen Onlineshop ihr Geschäftsmodell sinnvoll erweitern können, bei den Herstellern ist es die Hälfte. Auch an ein markantes Umsatzwachstum durch Onlineshops glauben vor allem die Händler, die Hersteller sind da wesentlich kritischer, fast ein Drittel kann sich das nicht vorstellen, andere befürchten auch Verlagerungen des Geschäfts vom stationären in den Onlinebereich.

eckardtDas Internet wird jedoch nicht nur als interessanter Absatzkanal, sondern auch als Informationskanal gesehen. Ebenso wird der Aspekt des Multi-Channels hervorgehoben, dem Handelsexperten große Zukunftschancen voraussagen “Online und Offline werden sich gegenseitig befruchten und die Präsenz von Marken und Unternehmen wird durch die Kombination beider Kanäle steigen”, so Manuel Eckardt, Onlineexperte von HDNET. “Dabei spielen in der Branche Social Commerce oder Social Media eine untergeordnete Rolle, nur Facebook wird in relevantem Maße in dieser Branche genutzt. Allerdings verzeichnen nur 9 Prozent der Unternehmen Fanpages mit mehr als 1500 Likes. Hier liegt in Bezug auf eine internetaffine Zielgruppe noch Potential verborgen.”

Insgesamt lässt sich sagen, dass die Möbelbranche die Zeichen der Zeit erkannt hat, doch es wird auf die zielgruppengerechte Umsetzung des Onlinevertriebs ankommen – dann könnte der Möbelhandel das nächste große Ding im Onlinehandel werden.

Quellen:
IFH Institut für Handelsforschung, Branchenreport Onlinehandel 2013
E-Commerce in der Möbelbranche 2012, HDNET
Online-Kaufverhalten von Frauen in Deutschland, Referentenblog

Foto: flickr Buenas y malas prácticas en el e-commerce marketing, infocux Technologies

Disclaimer: eck marketing unterstützt unter anderem HDNET GmbH & Co. KG bei der Mitwirkung als Referent. Gerne helfen wir Ihnen bei Fragen weiter.

Keine Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Verwandte Themen
Studie: Was Teilnehmer nun von Veranstaltungen erwarten

Viele Konferenzanbieter stellen ihre analogen Veranstaltungen auf ein digitales Geschäftsmodell um. Welche Möglichkeiten virtuelle Eventformate ermöglichen und wie erfolgreiche Veranstaltungen künftig sein können, zeigt eine ...weiterlesen >>

Weiterbildung erfolgt begrenzt oder unbegrenzt

Weiterbildung sollte in Deutschland angesichts von Digitalisierung, Globalisierung und demographischem Wandel eigentlich DAS Thema in Unternehmen, Politik und Gesellschaft sein - doch weit gefehlt! Eine ...weiterlesen >>