Persönlicher Dialog zählt im Personalmarketing und Recruiting

Die Arbeitgeber locken Nachwuchskräfte mit großen farbigen Printanzeigen und sprechen sie online auf ihren Unternehmensseiten in Facebook oder Xing an. Doch gerade die Berufseinsteiger setzen vor allem auf den persönlichen Kontakt zu potentiellen Arbeitgebern und nutzen am liebsten Hochschulmessen, Workshops und Vorträge, wie der Spiegel berichtet.

multiple job offers

Für Bewerber sind Kontakte über XING und andere soziale Netzwerke eher nachrangig. Dieses zeigt eine Befragung von knapp 600 Studenten, überwiegend aus dem Fachbereich Betriebswirtschaftslehre, von Market Team und MTP – Marketing zwischen Theorie und Praxis, deren Ergebnisse kürzlich auf dem Fachkongress für Employer Branding, Personalmarketing und Recruiting in München vorgestellt wurden. Die Aussagen haben manche Personalverantwortliche sicher überrascht, denn die Studenten wollen mehrheitlich persönlich von künftigen Arbeitgebern angesprochen werden: Mit 80 Prozent, wobei Mehrfachnennungen möglich waren, stehen bei den Studenten die Vorträge und Workshops an Universitäten, an erster Stelle. Danach folgen jeweils mit über 50 Prozent Firmenkontaktmessen und Recruiting Veranstaltungen, während knapp die Hälfte den Messestand von Unternehmen an der wissenschaftlichen Einrichtung bevorzugen. Entgegen dem aktuellen Social Media Hype finden lediglich etwa nur ein Viertel der Befragten den Unternehmensauftritt auf Xing oder Anzeigen auf Facebook gut.

„Kommunikation muss direkt sein. Das Internet ist ergänzend, so wie die Online-Medien ergänzend zur Zeitung sind“ bestätigte der Leiter der Wirtschaftsredaktion der Süddeutschen Zeitung Ulrich Schäfer unlängst auf einer Podiumsdiskussion zur Zukunft des Messewesens die Haltung der Studenten.

Universität Wien

Der Trend zur persönlichen Kontaktaufnahme kommt besonders mittelständischen Unternehmen entgegen, die im Vergleich zu großen und bekannten Unternehmen nur einen Bruchteil in die HR stecken können. Firmen sollten ihre Unternehmenskultur und hohe Qualität als Arbeitgeber verstärkt in Events und Vorträge im universitären Bereich präsentieren und dafür fähige Mitarbeiter als Markenbotschafter aussenden. Dies dient nicht zuletzt dem Aufbau einer starken Arbeitgebermarke, einer der Schlüsselherausforderungen im hart umkämpften „War for Talents“ unter den Bedingungen des demografischen Wandels und eines zunehmenden Fachkräftemangels. Auch und gerade im persönlichen Kontakt lassen sich Glaubwürdigkeit und Authentizität vermitteln und niemand kann ein Unternehmen so gut präsentieren wie die eigenen Mitarbeiter. Gleichzeitig erhalten die Studenten und potentiellen Nachwuchskräfte einmalige und interessante Einblicke in die jeweiligen Unternehmen und nicht selten entsteht aus dem Erstkontakt auf der Veranstaltung eine langfristige Beziehung zum gewünschten Arbeitgeber.

Wie sich der Traumjob und die geeignete Veranstaltung finden lassen, zeigt beispielsweise das Karriereportal createyourowncareer von Bertelsmann. Dort erhalten Bewerber via Freitextsuche die gewünschten Jobangebote und sie erfahren dann im Eventkalender, auf welcher Veranstaltung das Unternehmens persönlich erreichbar ist.

» Bewerber an Personaler, Facebook? Gefällt mir nicht, Karriere Spiegel
»
3. Markenbotschafter: In der PR 2.0 Praxis, PR Blogger
» Messen und Social Media Präsenz gehören zum Marketing-Mix, Referenten Blog
»
B2B-Entscheideranalyse 2010: Fachmessen hoch angesehen, Referenten Blog

Foto: Quelle Flickr, Grasserprotokolle, Im Audimax der Uni Wien Daniel Weber; Flickr, multiple job offers von o5com

1 Kommentar
  • Pingback:Studie: Top-Entscheider nutzen Messen | eck marketing
    Veröffentlicht: 07:59h, 25 August

    […] Deutsche Post Dialog Marketing Monitor 2011 » Persönlicher Dialog zählt im Personalmarketing und Recruiting, Referentenblog » Kongresse setzen auf Mitbestimmung, Referentenblog » Messen erhalten größere Werbebudgets, […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Verwandte Themen
Mehr Sichtbarkeit auf der Bühne

Die berufliche Entwicklung ist eng mit dem Personal Branding verbunden. Neben der klassischen Pressearbeit bieten Beiträge oder die Mitwirkung als Redner:in eine besondere Chance und ...weiterlesen >>

Tipps für eine gute Expertenpositionierung

Nur wer sichtbar ist, kann mit seinem Fachwissen als Experte wahrgenommen werden. Entscheidend dafür ist eine gute Positionierung, die sich deutlich vom Wettbewerb abhebt. Im ...weiterlesen >>