Überleben in der Wissensgesellschaft

Wir leben heute in einer Wissensgesellschaft, deren wichtigste Ressource das Know-how ist. Daher sollten Unternehmen dafür sorgen, dass sie ihre Mitarbeiter kontinuierlich fortbilden und sich über neue Erkenntnisse, Entwicklungen und Trends in ihrem Fachgebiet aktuell informieren. Erst durch Weiterbildung bleiben Unternehmen wettbewerbsfähig und sie können ihre Marktposition stärken.

Wichtige Instrumente zur Fortbildung sind Seminare, Workshops und Vorträge. Um dies umzusetzen, gibt es grundsätzlich zwei Modelle: Entweder einzelne Mitarbeiter auf öffentliche Veranstaltungen zu entsenden oder sich exklusiv einen Experten in das Unternehmen kommen zu lassen. Entscheiden Sie sich für den ersten Weg, sollten Sie nicht vergessen geeignete Maßnahmen zu treffen, um das neue Wissen auch unter den anderen Mitarbeitern bekannt zu machen. Etwa indem die Mitarbeiter nach einer besuchten Veranstaltung die neuen Erkenntnisse in einem kleinen Workshop weitergeben.

Wenn Sie sich hingegen dazu entschließen, selbst einen Experten zu einer Inhouse-Veranstaltung einzuladen, bieten Sie ihren Mitarbeitern einen freieren Raum zum Meinungsaustausch mit dem Spezialisten an und Sie können detaillierter vorgehen. Daher stellt ein Inhouse-Workshop eine innovative Lernplattform dar, die sich besonders für engagierte und begabte High-Potentials lohnt. Denn gerade ihre aktuellen und künftigen Führungskräfte tragen große Verantwortung für die kommenden Erfolge des Unternehmens, weshalb sich die Investition in ihr lebenslanges Lernen bezahlt macht.

Eine andere Form der Weiterbildung stellen Webinare dar. Dabei handelt es sich um internetbasierte Seminare, die mit Hilfe verschiedener Tools wie zum Beispiel Videokonferenzen, Onlinedokumente oder andere Tools umgesetzt werden. Gerade in finanziell schwierigen Zeiten können sie eine attraktive Alternative zu den teuren vor-Ort-Veranstaltungen darstellen, da in der Regel mit geringeren Kosten verbunden sind, als eine klassische Veranstaltung. Bei gewissen Themen, die keine Interaktion mit dem Referenten erforderlich machen und relativ statisches Wissen vermitteln sollen, das mit wenig Diskussionsbedarf verbunden ist, lassen sich sogar Lösungen wie mobile Hörbücher einsetzen.

Unabhängig davon, für welches Modell Sie sich entscheiden, sollten Sie immer darauf achten, dass die gewählte Weiterbildung auch einen hohen Bezug zu ihrer geschäftlichen Praxis hat. Denn damit sich Ihre Investition bezahlt macht, müssen sich die Ergebnisse des Fortbildungsprojekts schnell in ihrem Geschäftsergebnis niederschlagen. Sie sollten daher vorab mit dem Anbieter klären, dass praktische Bezüge herstellt und anwenderorientierte Tipps und Tricks für den direkten Einsatz im Daily Business aufzeigt werden. Bei einem Inhouse-Seminar sollte ein guter Dienstleister zudem auf ihre unternehmenssepzifischen Bedürfnisse abgestimmt die Konzeption des Workshops oder Seminars ausrichten. Selbstverständlich achten Unternehmen auf die hohe Qualität der Fortbildungen. Wie die Studie Future Watch 2009 ergab, werden sich Veranstalter zunehmend an dem realen Nutzen messen lassen müssen, den sie geschaffen haben. Immerhin 3/4 der Befragten gaben an, systematische Messungen durchführen zu wollen, um Veranstaltungen zu beurteilen.

Leben verbessern – Chancen für die Zukunft schaffen EU Kommission, Generaldirektion Informationsgesellschaft und Medien
Skills für das Überleben in der Wissensgesellschaft, Torsten Meyer
Eventplaner – Übersicht von Fachveranstaltungen D-A-CH
Eventplanung für Unternehmen

Keine Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Verwandte Themen
Wie ein Vortrag beim Publikum wirklich ankommt

Ein interessanter Vortrag erreicht genau seine Zuhörer. Daher ist die inhaltliche Umsetzung, eine ansprechende Präsentationen und Technik wichtig. Doch wie erreichen die Redner wirklich mit ...weiterlesen >>

5 gute Alternativen bei Absagen von Messen und Kongressen

Wenn eine Veranstaltung ausfällt, ist das für Referenten, Aussteller und Besucher ärgerlich. Um die weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, müssen derzeit zahlreiche Veranstalter ihre ...weiterlesen >>