Events sind das Marketingtool mit höchsten Wachstumsraten

Während die Deutsche Fachpresse im vergangenen Jahr einen Rückgang bei den Fachzeitschriftenerlösen hinnehmen musste, ja die Zahl der Titel sogar um vier Prozent abnahm, wurden im Segment der Dienstleistungen und speziell bei Veranstaltungen Zuwächse von über zehn Prozent Umsatz im Segment erzielt. Auch die Studie „Event Klima 2012“, die TNS-Infratest im Auftrag des Forum Marketing-Eventagenturen (FME) im FAMAB e.V. durchgeführt hat, bestätigt diesen Trend für die Gesamtwirtschaft: 2012 überspringen die Gesamtausgaben für Marketing-Events erstmals die Marke von 2,5 Mrd. Euro und im Zeitraum von 2010 bis 2014 steigen die Ausgaben für Eventmarketing um ein Viertel. Solche Steigerungsraten kann keine andere Kommunikationsmaßnahme verzeichnen.
Von den zweieinhalb Milliarden Euro fließen über 1 Mrd. in den Bereich Public- und Consumer-Events, richten sich also direkt und persönlich an die Konsumenten. Stark gewachsen sind messebegleitende Event-Maßnahmen und zwar im Vergleich zu 2011 um 40 Prozent auf 0,52 Mrd. Euro und auch der Bereich Charity- /Social- /Cultural-Events wächst kontinuierlich jährlich um Werte zwischen 30 Mio. und 60 Mio. Euro. Rückläufige Zahlen gibt es lediglich bei den Corporate- und Mitarbeiter-Events, für die Unternehmen im Vorjahr noch 790 Mio. Euro ausgegeben haben und die sie sich 2012 nur noch 680 Mio. Euro kosten lassen werden.

In der Vorgängerstudie von 2009 begeisterten sich über 80 Prozent der Befragten für das Eventmarketing als Marketing-Instrument der Zukunft. Diese Euphorie hat sich sicher in den Wachstumszahlen niedergeschlagen. Die Zustimmung drei Jahre später beträgt immerhin noch fast 80 Prozent. Das Tool ist inzwischen fester Bestandteil des Marketings sowohl in Großunternehmen als auch beim Mittelstand und damit im Alltag angekommen. Prozentual ebenfalls rückläufig zu 2009, doch noch immer über 60 Prozent der Befragen sind sich sicher: „ Eventmarketing wird sich zunehmend als Instrument der integrierten Markenführung entwickeln“. Die Hälfte der befragten Großunternehmen (Top-Spender) und 30 Prozent der KMU´s setzen Marketing-Events inzwischen als Zentrum einer Kommunikationskampagne ein.

Social Media spielt wichtige Rolle
Dagegen spielt der Bereich Social Media zwar in den Köpfen eine bedeutende Rolle: „In Zeiten von Social Media bekommt das Event-Marketing eine wichtige integrative Funktion“ – dem stimmten über 80 Prozent der Befragten zu, doch die Budgetzahlen sprechen eine andere Sprache: Im Schnitt wenden Top-Spender jährlich nur rund 200.000 Euro für Social Media-Maßnahmen auf, im bei KMU´s sind es sogar nur 40.000 Euro. Da ist für die Zukunft noch Entwicklungsbedarf und auch viele Agenturen werden ihr Anforderungsprofil verändern müssen.

Festzustellen bleibt abschließend, dass der Anteil der direkten Wirtschaftskommunikation am Werbeetat der Unternehmen kontinuierlich steigt. 2012 werden bereits 40 Prozent des Gesamtwerbe-Etats in Marketing-Events, Messen und Sponsoring fließen, der Abstand zur klassischen Werbung wird immer geringer. Top-Spender geben nur noch 47 Prozent des Gesamtetats für klassische Werbung aus, 19 Prozent gehen in Event-Marketing-Maßnahmen, 13 Prozent in die Nicht-klassische Werbung, 12 Prozent in Sponsoring und 9 Prozent in Messen. Bei kleineren und mittleren Unternehmen fließt schon mehr als die Hälfte des Gesamtwerbe-Etats in die Direkte Wirtschaftskommunikation.

Quelle: Foto flickr: red | white | black by Claudio Schwarz

» FAMAB: Event-Klima 2012 – Trends, FAMAB Verband Direkte Wirtschaftskommunikation e. V.
» Fachpresse-Statistik 2011 der Deutschen Fachpresse
» Dialog Marketing Monitor Studie 24, Dialogmarketing Deutschland 2012, Erscheinungstermin 20.06.12, kostenfreie Studie vorbestellbar, Deutsche Post AG
» Wichtige Messen und Konferenzen 2012, Referentenblog
» Marktentwicklung bei Kongressen, Referentenblog

1 Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Verwandte Themen
Studie: Was Teilnehmer nun von Veranstaltungen erwarten

Viele Konferenzanbieter stellen ihre analogen Veranstaltungen auf ein digitales Geschäftsmodell um. Welche Möglichkeiten virtuelle Eventformate ermöglichen und wie erfolgreiche Veranstaltungen künftig sein können, zeigt eine ...weiterlesen >>

Weiterbildung erfolgt begrenzt oder unbegrenzt

Weiterbildung sollte in Deutschland angesichts von Digitalisierung, Globalisierung und demographischem Wandel eigentlich DAS Thema in Unternehmen, Politik und Gesellschaft sein - doch weit gefehlt! Eine ...weiterlesen >>