Mehr Wert schaffen – Social Media in der B2B-Kommunikation

Social Media lässt sich nicht nur in der Kommunikation mit Endverbrauchern einsetzen, sondern eignet sich auch gut in der B2B-Kommunikation. Gerade Unternehmen haben die Chance durch das Social Web an inhaltlicher Tiefe und Alleinstellung zu gewinnen und sie können auf diese Weise ihr Expertenwissen generieren.

Zu den wichtigen Bausteinen für einen erfolgreichen Social Media Einsatz gehören eine Strategie, ein deutlicher Mehrwert für die Zielgruppen und Vertrauen in die eigenen Mitarbeiter. Zu diesem Ergebnis kommt die bundesweit ersten Studie „Mehr Wert schaffen – Social Media in der B2B-Kommunikation“, den die Profilwerkstatt in Kooperation mit der Hochschule Darmstadt, unter Leitung von Prof. Dr. Thomas Pleil, jüngst veröffentlicht hat.

Während in den USA die Social Media Kommunikation im B2B selbstverständlich ist und es um das erfolgreiche Wie geht, geht es in Deutschland noch um das Ob. Eine mögliche Ursache, warum zahlreiche Unternehmen Social Media mit angezogener Handbremse nutzen, belegen die Umfrageergebnisse, bei denen über 45 Prozent der Entscheider keine konkrete Vorstellung zu dem Begriff haben.

Welche speziellen Social Mediaaktivitäten einzelne Unternehmen aus verschiedenen Branchen einsetzten, wird in verschiedenen Fallbeispielen verständlich aufgezeigt. Einblicke in ihre Social Media Maßnahmen geben die Tridos Bank, Software AG, Westaflex, Cirquent sowie einige PR Experten. Dabei nutzen Unternehmen auch intern Social Media. So betreibt der CEO Thomas Balgheim von Cirquent einen internen Blog. Hinzu kommt das auf einer Open Source-Lösung basierende “Cirquent Social Network”, für den unternehmensinternen Austausch. „Ein wesentlicher Aspekt für eine erfolgreiche Social Media-Präsenz ist zum Beispiel das Vertrauen in die eigenen Mitarbeiter“, erklärt Ralf Ansorge, Geschäftsführer der Profilwerkstatt: „Die User legen großen Wert auf die Authentizität der geposteten Beiträge – und auch darauf, schnell Antworten zu bekommen. Lange Abstimmungsschleifen innerhalb eines Unternehmens sind dann nicht mehr möglich.“

Durch die verschiedenen Expertisen und Fallbeispiele werden die unternehmensspezifischen Hintergrundbedingungen und jeweiligen Social Media Maßnahmen anschaulich dargestellt und mit daraus abgeleiteten praktischen Handlungstipps versehen. Einen Auzug der Studie finden Sie hier.

>> Forum für Vordenker 8: Ohne Mehrwert keine Fans – Social Media im B2B Podiumsdiskussion der Profilwerkstatt 06/10
>> „Mehr Wert schaffen − Social Media in der B2B-Kommunikation“ Book-on-Demand
>> Social Media Guidelines – Sind Mitarbeiter fit fürs Social Web? Profilwerkstatt
>> Welche Faktoren B2B-Entscheider beeinflussen, Marc Arnold GIM, Referentenblog
>> Interview Markus Mattscheck: Leichter Zugang zum Online Marketing, Referentenblog

Keine Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Verwandte Themen
Warum Referenten Clubhouse testen sollten

Mit Clubhouse verbreitet sich gerade eine neue Audio-only-App sehr erfolgreich viral in Deutschland. Teilnehmer können dort zum Moderator oder Speaker werden. Und jeder auf der ...weiterlesen >>

Business Events auf XING und LinkedIn

Events und Veranstaltungen als Orte und Anlässe von Begegnung sind weiterhin sehr beliebt. Viele Menschen möchten sich im persönlichen Gespräch austauschen und neue Menschen kennenlernen ...weiterlesen >>