Mitarbeiter als Markenbotschafter auf Veranstaltungen

Was haben Unternehmen davon, einen Referenten zu stellen? Nun, die Mitarbeiter repräsentieren als Fachreferenten natürlich ihren Arbeitgeber. Sie transportieren die Marke des Unternehmens in die Öffentlichkeit und treten in Kontakt mit Entscheidern, Fachleuten, Medien und potentiellen Geschäftspartnern und Kunden.

Katrin Waller, Convenience Competence Center D-A-CH, The Nielsen Company, Copyright: EUROFORUM/St. Hergenröder

Fachvorträge sind daher ein wichtiger Bestandteil einer erfolgreichen Markenkommunikation, denn ein informativer und guter Vortrag erreicht vor der richtigen Zielgruppe eine höhere Aufmerksamkeit als Onlinetexte oder Broschüren.

Referenten sind Markenbotschafter, die für Stakeholder der Marke persönlich ansprechbar sind und in der anschließenden Diskussion und während der gesamten Konferenz erreichbar bleiben. Durch einen interessanten Vortrag zeigen die Experten ihr Hintergrundwissen auf und sie verdeutlichen anhand praktischer Beispiele die fachlichen Trends, Chancen, Risiken und Stolpersteine. Dadurch können Referenten ihrem Unternehmen und ihrer Marke Glaubwürdigkeit und Authentizität verleihen. Gerade das Networking zwischen den Vorträgen, in den Pausen oder das abendliche Get-together ermöglicht auf natürliche Weise eine auf Vertrauen und gegenseitige Interessen beruhende Beziehung aufzubauen.

Auch für die Mitarbeiter lohnt sich das Engagement als Speaker: Durch einen Vortrag als Referent und Repräsentant des Unternehmens bauen sie ihr Branding und ihre Reputation aus. Sie erhalten direkten Zugang zu aktuellen Debatten, bauen als fachlicher Experte ihren Wissensvorsprung aus und sie werden langfristig öffentlich wahrgenommen.

Übrigens ist auch die Förderung von Mitarbeitern als Referenten für Unternehmen nicht die schlechteste Methode, überdurchschnittlich begabte und engagierte Fachkräfte in der Firma zu halten und für künftige Aufgaben vorzubereiten und zu motivieren.

» Öffentliches Sprechen bringt Sie nicht um, in „Die Ich-Marke“ von Kyle Lacyund Erik Deckers, Addison-Wesley
» Marken sind Gespräche: 1 – Mitarbeiter als Markenbotschafter, Florian Semle, PR Blogger
» 10 Tipps zum Social Branding eines Redners, Referentenblog
» Referent und keiner kennt mich? Wie vermarkte ich mich selbst? Referentenblog

Quelle Foto: 16. Handelsblatt Jahrestagung „Handel und Wandel in Tankstellen und Convenience Shops“, Katrin Waller, Convenience Competence Center D-A-CH, The Nielsen Company, Copyright: EUROFORUM/St. Hergenröder

2 Kommentare
  • Renate Eck
    Veröffentlicht: 08:42h, 20 März

    Lieber Herr Stocker,

    vielen Dank!

    Diese Erfahrung erlebe ich auch häufig. Erfreulicherweise sind sich die Unternehmen jedoch schon bewusst, wie wichtig bereits die Teilnahme als Aussteller für sie ist.

    Der neuste AUMA_MesseTrend 2012 zeigt, dass zahlreiche deutsche Aussteller ihre Messe-Etats für 2012/2013 erhöhen und Messen stehen im Marketing-Mix mit 85 Prozent bereits an zweiter Stelle.

  • Alexander Stocker
    Veröffentlicht: 10:18h, 19 März

    Bei ROI-süchtigen Entscheidungsträgern ist das Argument Markenbotschafter bzw. Networking oft zu schwach, vor allem, wenn es von Mitarbeitern kommt 😉

    Viele Grüße,
    Alexander Stocker

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Verwandte Themen
Warum Referenten Clubhouse testen sollten

Mit Clubhouse verbreitet sich gerade eine neue Audio-only-App sehr erfolgreich viral in Deutschland. Teilnehmer können dort zum Moderator oder Speaker werden. Und jeder auf der ...weiterlesen >>

5 gute Alternativen bei Absagen von Messen und Kongressen

Wenn eine Veranstaltung ausfällt, ist das für Referenten, Aussteller und Besucher ärgerlich. Um die weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, müssen derzeit zahlreiche Veranstalter ihre ...weiterlesen >>