Den digitalen Ruf als Referent stärken

Veranstalter stellen ihre Referenten häufig aufgrund von Empfehlungen zusammen. Dabei ist es sehr wichtig, bei einer Online-Recherche als Fachexperte erkennbar zu sein. Aus diesem Grunde werden die Online-Profile und -Inhalte von Referenten immer wichtiger. Sie müssen verdeutlichen, wofür eine Person steht und warum er oder sie als Referent geeignet sind.

Von beruflich orientierten Social Networks wie Xing bis hin zu Lifestreaming-Angeboten reicht die Palette an Angeboten, mit denen Referenten ihre  eigene Online-Reputation steuern und organisieren können.

Dabei kommt es darauf an, was Sie mit der Präsenz in Social Networks und Kompetenzbörsen überhaupt erreichen wollen: Sollen die eigenen Inhalte für die Reputation genutzt oder nur die beruflichen Kontakte auf dem Laufenden gehalten werden?  Hier bietet es sich an, zwischen Content-orientierten Webseiten und Profil-orientierten Webseiten zu unterscheiden:

Profil-orientierte Plattformen:

XING ist ein gutes Beispiel für eine Profil-orientierte Website: Das Netzwerk ist perfekt, um die eigenen Kontakte zu verwalten und sich selbst darzustellen. Die Profilseite bietet Platz für Lebensläufe, Interessen, man erlaubt das Suchen nach Personengruppen und Eigenschaften . Für die Darstellung der eigenen Tätigkeiten im Social Web bietet es sich aber nur bedingt an – der Fokus liegt klar auf den Profilseiten der einzelnen Nutzer. Hier vertreten zu sein, ist auch wichtig, wenn andere bei Google-Recherchen nach dem eigenen Namen ein aussagekräftiges Profil erhalten sollen, mit dem sie sich direkt in Kontakt setzen können.

Competence Site ist auf die Darstellung der eigenen Kompetenzen bedacht. Auch hier geht es um das Netzwerken und das Versehen des eigenen Profils mit Schlagworten, um als Vertreter für bestimmte Themen auffindbar zu sein.

Weitere Beispiele für Profil-orientierte Plattformen sind die Marketing Börse, das Portal Brainguide, die eher auf Werbung und Medien spezialisierten HORIZONTpeople sowie das international weit verbreitete Business-Netzwerk LinkedIn.

Content-orientierte Plattformen:

Bei Angeboten wie Posterous geht es um Ihren eigenen Content. Hier können sie ohne großen Aufwand und großes Webdesign selbst Blogbeiträge erstellen und Ihre Expertise zu bestimmten Themen zeigen. Diese Inhalte lassen sich wiederum ohne großen Aufwand im eigenen Netzwerk verteilen: Die Autopost-Funktion von Posterous sendet den neuen Blogeintrag, sobald er fertig ist, auf Wunsch direkt an Twitter, Facebook und somit in Ihre persönlichen Netzwerke. Wer eine einfache Bedienung und die Möglichkeit schätzt, per E-Mail direkt Blogbeiträge zu veröffentlichen, der ist bei Posterous gut aufgehoben.

Lifestreaming-Plattformen wie Flavours.me oder Lifestream.fm eignen sich als Sammelstellen für Content, den man bei Twitter, Flickr, Posterous und Co. erstellt hat. Sie bieten eine gute Übersicht über die eigenen Aktivitäten im Social Web – leider mangelt es oftmals an Interaktionen auf diesen Plattformen, sie sind meist bloßes Aushängeschild.

Mischformen:

Es gibt auch Beispiele für Mischformen, wie myON-ID, auf dem jeder sich ein eigenes Profil konfigurieren kann, in dem sich ausgewählte Freitexte und Bilder einfügen lassen. Auf Wunsch findet auch der eigene Lifestream Platz, der nur die Dinge wiedergibt, die man vorher ausgewählt hat. Eine gezielte Steuerung der eigenen Online-Reputation ist hier mit einfachen Mitteln möglich, der Zeitaufwand hält sich in Grenzen. Auch Facebook ist in diesem Bereich anzusiedeln: Im eigenen Netzwerk kann man durch Applikationen Inhalte bewerben, die große Nutzerschaft macht es einfach, Gleichgesinnte zu finden und damit Reichweite zu erzeugen.

Es ist nicht unbedingt notwendig, jede verfügbare Plattform zu nutzen, aber es empfehlen sich zumindest Profile auf Xing und Facebook. Letztlich müssen Sie den Zeitaufwand und die Relevanz der Plattform für das eigene Online Reputation Management als Referent selbst abwägen.

Mehr Links zum Thema Profiling und Selbstvermarktung:

>> Personal Branding für Referenten
>> Profiling für Referenten, Referenten Blog
>> Tipps zur Vermarktung als Fachreferent, Renate Eck, Marketing Börse
>> Reputation Management: Wie Sie Xing zu Ihrem Vorteil nutzen, Computerwoche
>> Fachveranstaltungen stärken digitale Reputation, Renate Eck
>> Facebook Vanity URL für die Online-Reputation, PR-Blogger

>> Bildnachweis: Digitage Web 2.0 von oceann.flynn / flickr

2 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Verwandte Themen
Warum Referenten Clubhouse testen sollten

Mit Clubhouse verbreitet sich gerade eine neue Audio-only-App sehr erfolgreich viral in Deutschland. Teilnehmer können dort zum Moderator oder Speaker werden. Und jeder auf der ...weiterlesen >>

Wie Referenten von den neuen LinkedIn Stories profitieren

Nachdem die LinkedIn Stories gelauncht worden sind, fragten sich viele Nutzer, ob das für ein Businessnetzwerk überhaupt sinnvoll ist. Eine Flut bunter Videos und Bilder könnte ...weiterlesen >>