Business Events auf XING und LinkedIn

29.11.2019

Events und Veranstaltungen als Orte und Anlässe von Begegnung sind weiterhin sehr beliebt. Viele Menschen möchten sich im persönlichen Gespräch austauschen und neue Menschen kennenlernen oder wiedersehen. Dabei nehmen Business-Netzwerke wie das langjährige XING und jüngst LinkedIn eine zentrale Rolle ein. Hierzu sprach ich mit Johannes F. Woll, dem Early Adopter seit Beginn bei XING und nun auch bei LinkedIn Local aktiv.

Zu Beginn würde ich gern wissen, worin Du die Bedeutung von Events im Business siehst?

Das hat sich in den letzten 15 Jahren massiv gewandelt. Stand früher die Informationsvermittlung und der Wissenserwerb im Vordergrund, geht es den Teilnehmern heute vorrangig darum, ihr Netzwerk zu erweitern und bestehende Kontakte zu pflegen. Wollten die Veranstalter früher sich oder ihre Leistungen und Produkte präsentieren, wollen sie heute eher Themen besetzen, die Marke inszenieren, vielleicht sich sogar als Plattform etablieren und natürlich potentielle Leads generieren.

Du hast 2004 das erste Event auf XING, damals unter dem Namen openBC veranstaltet und damit die Grundlage für XING Events gelegt. Inzwischen engagierst Du dich bei LinkedIn Local. Dieses ist eine relativ neue Initiative von Mitgliedern bei LinkedIn. Was war für Dich der Anlass, diese Events zu machen?

Ich konnte und kann mit den virtuellen Profilen wenig anfangen. Ich wollte Menschen begegnen, persönliche Kontakte schließen, mein Netzwerke – auch jenseits der klassischen Branchenstrukturen – erweitern. Ich habe schnell gelernt, dass mein Gegenüber selten ein Kunde, aber immer ein potentieller Multiplikator ist. Wenn ich das heute zudem auf LinkedIn begleite, dann einfach aus dem Grund, dass das die globale Plattform für Business Professionals ist.

Ambassadoren sind Experten für das berufliche Netzwerken mit XING und damit persönliche XING Ansprechpartner vor Ort. Was bedeutet das Ambassador-Programm und wie haben sich die XING Events heute vergleichsweise zu den Anfängen entwickelt? 

Anfangs waren das einfache Mitgliedertreffen. 2006 haben wir mit XING das Ambassadorprogramm entwickelt, um Qualitätsstandards zu gewährleisten und den Austausch zwischen den engagierten Mitgliedern, die als Veranstalter in Regionen und Branchen aktiv sind, zu verbessern. Ab 2009 wurde dann der Ticketservice amiando integriert, was wir über Jahre forciert haben. Zu dem Zeitpunkt traten aber neue Mitbewerber auf den Plan. Und heute kann wirklich jeder eine Veranstaltung organisieren und Teilnehmer adressieren. Ob er das auf XING, Facebook, LinkedIn oder via MeetUp macht. Inzwischen ist das Ambassadorprogramm stark standardisiert und wird von XING intensiv betreut.

Auch die Netzwerkplattform LinkedIn ist aktiv. Es wurde LinkedIn local gegründet. Wie ist es entstanden, wie funktioniert es und welchen Mehrwert erhalten die Mitglieder?

Die Initiative ging, wie auch bei XING, von den Mitgliedern aus. Ihr Wunsch ist es, andere Mitglieder in ihrer Region zu treffen. Inzwischen gibt es Local Hosts in über 800 Städten und fast 100 Ländern, die pro Monat weit über 2.000 Mitgliedertreffen veranstalten. LinkedIn Events steht hier aber noch am Anfang. Erste Eventfunktionen, die noch rudimentär sind, wurden erst vor zwei Monaten released und stehen längst nicht allen Mitgliedern zur Verfügung. Aktuell kann ich ein Event anlegen und Kontakte aus meinem Netzwerk einladen sowie Content zur Veranstaltung posten. Formal ist das an die Pages angelegt. Hier gibt es noch ein großes Verbesserungspotenzial, was Reichweite, Einladung, Buchung, Interaktion mit Interessenten und Teilnehmern und schließlich Registrierung und Ticketing betrifft.

Was sind deiner Ansicht nach die Gründe, warum es bei LinkedIn 15 Jahre gedauert hat, bis Events nun auch Teil dieses Business-Netzwerkes werden?

Die Initiative musste von den Mitgliedern ausgehen. LinkedIn hatte das nicht auf der Roadmap. Da stand Sales und Career im Vordergrund. Heute gibt es dedizierte Teams, die sich mit dem Eventprodukt beschäftigen. Dazu kommt, dass Events, die ja synonym für Lokalisierung stehen, nicht mit der Strategie der Globalisierung einhergingen, sich aber nun als Gegentrend naturgemäß etablieren.

Abschließend würde ich gern wissen, was dir Events ganz persönlich bedeuten?

In unserer digitalen und beschleunigten Arbeitswelt sind Events die Anlässe, bei denen Menschen einander persönlich begegnen können. Ganz analog. Das ist intensiver, glaubwürdiger und nachhaltiger. Viele meiner Freunde, Partner, Lieferanten und Kunden habe ich über Veranstaltungen kennen und schätzen gelernt. Und sie begleiten mich zum Teil schon seit vielen Jahren. So habe ich ein wertvolles und aktives und persönliches Netzwerk aufgebaut. Keine Reichweite, sondern Komplizen, Verbündete, Freunde.

Vielen Dank, lieber Jo für das interessante Gespräch mit dir!

Johannes F. Woll 

Der studierte Philosoph und Arbeits-, Organisationspsychologe ist Strategie- und Kommunikationsberater, Unternehmer und Social Media Experte. Als Referent und Autor beschäftigt er sich mit der Zukunft der Mediennutzung, der Informationsgesellschaft, mit integrierter Kommunikation und digitaler Transformation.

Auf der Businessplattform XING ist er Vorsitzender Moderator führender Branchengruppen (Media & Publishing, Verlagswesen & Medien) mit insgesamt über 50.000 Mitgliedern sowie Gründer und Leiter der XING Community München mit weit über 90.000 Mitgliedern. Woll ist maßgeblich an der Entwicklung des Event- und Ambassadorprogramms von XING beteiligt.

Mit dem Unternehmen Social Event GmbH organisierte er in den vergangenen Jahren mehr als 300 Veranstaltungen mit insgesamt weit über 60.000 Teilnehmern, ist autorisierter Partner zur Vermarktung der Events und offizieller Gruppen auf XING und initiiert und begleitet Transformationsprozesse bei Medien- und Technologieunternehmen, Verbänden und Messen.

Johannes F. Woll über sich
Ich bin Münchner. An Grant hob i a. Soll heißen: Ich habe keine Lust mehr auf Verrenkungen, auf Verstellungen, auf’s Verbiegen. Ich bin mit fortschreitendem Alter ein immer größerer Freund des Direkten, Authentischen. Hier in München (und ich zähle den Speckgürtel mit) aufgewachsen, zur Schule, zur Uni gegangen. Währenddessen alle Jobs (wirklich alle: vom Tellerwäscher, über Telefonakquise, Krankenhauspfleger, Bestatter, Bauarbeiter, Konditor, Bartender etc.) mal gemacht. Schließlich nach Studium der Philosophie (für’n Geist), der Politischen Wissenschaften (für’n Verstand), der Psychologie (für’s Herz), der Statistik (für’n Ar…) und diverser anderer Fächer die klassische Verlagslaufbahn eingeschlagen (wir sind immer noch in München) und über Anzeigenverkauf, Außendienst, Vertrieb, Marketing, Herstellung und Programmleitung und energischen Frontenwechsel (Verlag / eigene Agenturen / Beratungsunternehmen) zu dem, was ich heute tue. Meine Leidenschaft und meine Kinder machen mich zu dem, was ich bin.

Weiterführende Links:

LinkedIn: Das Eventfeature ist da, Hutter Consult AG
Everything Marketers Need to Know About LinkedIn Events, CMS Wire
Eventvermarktung neu gedacht – Tickets smart verkaufen mit XING Events, CIM – Conference & Incentive Management

 

Fotos: Free-Photos, chan mina, beide pixabay

Kommentare

Antwort hinterlassen